Приветствую Вас Гость!
Четверг, 20.02.2020, 04:17
Главная | Регистрация | Вход | RSS     (translate.google.com)

Друзья сайта

Собор.by

Слуцкая епархия

Православные сайты

wwjd.ru: Христианская поисковая система. молитвы, молитвослов, акафисты, псалтирь  Союз православных граждан Казахстана

Поиск

Поиск

Поиск в православном интернете: 

Статистика


Онлайн всего: 1
Гостей: 1
Пользователей: 0

Форма входа

Икона дня

Сегодня

Наш опрос

Сколько Вам лет?
Всего ответов: 444

Православное ТВ

Новое видео

00:03:56

Документальный фильм "С нами Бог"

  • Просмотры:
  • Всего комментариев: 0
  • Рейтинг: 0.0
00:03:40

Наследие колокольного звона Белоруссии

  • Просмотры:
  • Всего комментариев: 0
  • Рейтинг: 0.0
00:01:36

Мульткалендарь. 9 февраля

  • Просмотры:
  • Всего комментариев: 0
  • Рейтинг: 0.0
00:01:52

Мульткалендарь. 11 мая

  • Просмотры:
  • Всего комментариев: 0
  • Рейтинг: 0.0
00:03:15

Мульткалендарь. 5 июня

  • Просмотры:
  • Всего комментариев: 0
  • Рейтинг: 0.0
00:02:58

Митрополит Павел в Солигорске

  • Просмотры:
  • Всего комментариев: 0
  • Рейтинг: 0.0
00:04:03

"Holy Doctor" by Kseniya Simonova - "Святой Врач"- фильм Ксении Симоновой (2013)

  • Просмотры:
  • Всего комментариев: 0
  • Рейтинг: 0.0
00:01:25

Колокольный звон над Солигорском

  • Просмотры:
  • Всего комментариев: 0
  • Рейтинг: 0.0
00:15:35

30 июля. Святая великомученица Марина

  • Просмотры:
  • Всего комментариев: 0
  • Рейтинг: 0.0
00:03:11

Блаженная Валентина - народом нареченная святой

  • Просмотры:
  • Всего комментариев: 0
  • Рейтинг: 0.0

ФОМА

Вера. Люди. История

Главная » Статьи » Православные приходы » Свято-Покровская церковь д. Чижевичи г. Солигорска

Die Geschichte des Heilig – Pokrowski Tempels des Dorfes Tschishewitschi des Soligorsker Bezirkes

Das älteste orthodoxen Heiligtum des Soligorsker Bezirkes ist das Denkmal der Architektur der Heilig-Pokrowski Tempel im Dorf Tschishewitschi.

Im Oktober 2015 war ihm 220 Jahre alt. Schon mehr als zwei Jahrhunderte schűtzt der majestätische Klang der kirlichen Glocken die Erde unserer Region. Dass der hőlzerne Tempel im Kaleidoskop der historischen Ereignissen standgehalten ist, zeigt von sich die Gottes Gnaden, und beweist uns, dass auf unserer Erde wirklich gläubigen Menschen lebten. Sie haben mit ihren Gebeten den Tempel gegen den Feuer des Krieges und den Zerstőrung von den Atheisten verteidigt.

Bis zum 1795 war im Dorf Tschishewitschi die Kirche nicht. Das Gelände gehőrte zur Gemeinde des Dorfes Isdraschewa, wo die orthodoxe Pokrowski Kirche existierte. Im Jahre 1678 haben die sächsischen Truppen diese Kirche verbrannt.

Die neue Pokrowski Kirche wurde im Jahre 1795 im Dorf Tschishewitschi gebaut. Dann war 861 Gemeinemitglieder. Der erste Priester war Nikolaj Kronikowskij.Im Jahre 1807 wurde die Kirche verbrannt, aber war sie zum 1807 genug schnell wieder hergestellt. Im 19. Jahrhundert verwirklichte sich die Reparatur der Kirche. Zum Bestand der Gemeinde gehőrten 5 Dőrfer, etwa 200 Gemeindemitglieder.

Im Jahre 1861, während der Regierung von Alexander der Erste, war zu Ehren der Aufhebung der Leibeigenschaft einen Glockenturm errichtet. Seine Höhe war 27 Meter. Der Glockenturm hatte 12 Glocken. In 1885 wurde die Kirche umgebaut. Da die Kirche schon 2717 Pfarrleute  zählte, waren die Wände erweitert. Im Jahre 1879 war die Kirche in der Ausgabe  „ Die Beschreibung von Kirchen und Kirchgemeinden der Minsker  Diözese“  erwähnt.   Das Gebäude der Kirche war hölzern. Es war aus den Balken auf dem Steinfundament errichtet. Die Außenwände  und das Dach der Kirche waren damals nicht gefärbt, und nach dem äußerlichen Aussehen stellte sie die Form des Kreuzes dar.1911 wurde die Kirche wieder umgebaut. Im Laufe von 50 Jahren war im Heilig- Pokrowskij Tempel Michael Doroschewitsch  als  Priester .Dann  wurde Johann Pankratowitsch als Priester der Kirche. Johann wurde im Jahre 1870  geboren. 1918 war er zu Ostern mit einer Kirchkappe für das eifrige Dienen belohnt. Am 23. August 1937 war der Oberpriester verhaftet. Obwohl die Kirche im Jahre 1934 geschlossen war, machte Johann die Sakramente.  Er rief die Pfarrleute , für die Erneuerung der Gottesdienste zu abonnieren. Im Oktober 1937 war Johann Pankratowitsch  in Sluzk erschossen. Im Jahre 2000 wurde Johann Pankratowitsch   im Anlitzt der Heiligen verherrlicht.

Bis 1942 wurde der Tempel von Behörden als Getreidespeicher genutzt. Während des Krieges wurde der Gottesdienst stattgefunden.    Im Jahre 1945 wurden  die Glocken und die ganzen  Gebrauchsgegenstände aus  Starobiner Kirche in Pokrowsker  Kirche transportiert.

Seit 1985 bis 2000 war der Vorsteher des Tempels Nikolai Rosow. im Jahre 1986 wurde der Tempel  dank  der  Bemühungen vom  Vorsteher  Nikolai Rosow  restauriert.   Im Jahre 1988 wurde  die Rekonstruktion vom belorussischen  Institut  der Rekonstruktion  durchgeführt. Die Architekten waren M. Lukjantschik und  A. Kondratow.

In 1992-1994 wurde der Kreuztempel zu Ehren von Geburt Johannes der Täufer gebaut. Das Gebäude ist blau, stellt sich gleichseitiges Kreuz dar, hat  5 Kuppeln.

 

In 1994-1995 wurde das administrative Gebäude auf dem Territorium des Hofes gebaut, das man für die Bibliothek und die Stunden in der Sonntagsschule benutzt.

Im Jahre 2000 war der Vorsteher des Tempels Michael Ponushdaew, der  die Theologische Akademie in Minsk beendete. Das St. Pokrowski  Gemeinde besteht aus dem Dorf Tschishewitschi und 22 Dörfern des Soligorsker Bezirks.

Heute ist der Tempel der Heiligen Mutter Gottes ein Denkmal der hölzernen  Baukunst der Republik und gehört zu den ältesten hölzernen Tempeln von Belarus.

Фото Нины Маринич

Перевод Екатерины Ефимович, Ольги Матарас, Виктории Бабич

Категория: Свято-Покровская церковь д. Чижевичи г. Солигорска | Добавил: Ирина (22.01.2016)
Просмотров: 616 | Рейтинг: 5.0/1
Всего комментариев: 0
Добавлять комментарии могут только зарегистрированные пользователи.
[ Регистрация | Вход ]